• Karl-Heinz Nitz

Kiger Mustang Registrierung

Wenn man über die Registrierung von Kiger Mustang spricht, muss man einerseits die US-amerikanische und anderseits die deutsche (europäische) Seite sehen.

Hier möchte ich zunächst nur den aktuellen Stand zur Registrierung bei den amerikanischen „Verbänden“ darstellen.

1977 wurden die Kiger Mustangs als eigentlich eigene Rasse „entdeckt“. (Und werden auch bei den deutschen Verbänden als eigene Rasse geführt.) Seit 1988 werden Kiger Mustangs erfasst und registriert.

Auf die Geschichten, Einzelheiten und speziell die Streitigkeiten wegen der oft nicht korrekten Erfassungen und die Gründungen anderer Registrierungsgruppen in den USA möchte ich hier nicht eingehen.

Heute gibt es aktuell in den USA zwei Gruppierungen, die Zuchtbuchführer sind:

Die Kiger Mesteño Association (KMA) [www.kigermustangs.org] und die Kiger Horse Association & Registry (KHAR) [www.kigerhorse.org].

Die KHAR ist von den Mitgliederzahlen her der größere „Verein“. (In den USA gibt es keine quasi staatlichen Stellen / Verbände zur Zuchtbuchführung.)

Auch durch die Übernahme der weitreichenden (korrekten) Registrierungen einer anderen Vereinigung sind bei der KHAR umfangreich die Kiger registriert.

Bei der KMA und / oder der KHAR können Kiger Mustangs registriert werden. Für eine Registrierung muss man nicht Mitglied bei der jeweiligen Gruppierung sein. Allerdings ist die Registrierung für Nichtmitglieder teurer (bei der KHAR derzeit $ 50 gegenüber $25 für Mitglieder; eine Einzelmitgliedschaft kostet momentan per anno $20).

Auf den oben genannten Webseiten der KHAR und der KMA findet man Registrierungsformulare. Diese sind entsprechend auszufüllen.

Neben den geforderten Angaben im Formular müssen umfangreich aussagekräftige Bilder des Tieres und seiner Kennzeichen (Aalstrich, Zebrastreifen, Schulterkreuz etc.) mit übersandt werden.

Da eine DNA-Untersuchung zur Überprüfung der Abstammung auf jeden Fall gemacht wird, ist auch hier ein separates Formular (DNA Parentage Kit) auszufüllen und Schweif- oder Mähnenhaare (Wurzeln) mit zu übersenden. (Die DNA-Untersuchung kostet derzeit für Mitglieder $ 35 / für Nichtmitglieder $ 50.)

Sofern man die DNA-Untersuchungsergebnisse der Eltern des zu registrierenden Pferdes hat, sollten diese in Kopie mit übersandt werden.

Welche Division zur Registrierung gibt es?

Open Divison (KMA):

In die höherwertigen Klassifizierungen werden Kiger Mustang bei der KMA erst eingetragen, wenn sie älter als 1 Jahr sind. Wird vorher eine Registrierung beantragt (weil z.B. ein Fohlen mit Abstammungsurkunde verkauft werden soll), wird das Pferd zunächst in die Open Division aufgenommen. Ist es dann älter als 1 Jahr, kann eine Neuregistrierung in der anderen Division beantragt werden.

Traditional Division (KHAR) / Permanent Division (KMA):

Im Antragsformular ist der Stammbaum des eigenen Pferdes einzutragen. Um in diese Division zu kommen, muss der Stammbaum bei beiden Eltern bis auf Pferde aus der Wildnis zurückzuführen sein.


Und dies wird auch über die DNA-Untersuchung gecheckt. Es werden hier also nur einwandfreie, reine Kiger eingetragen, deren Abstammung 100%-ig auf die beiden wilden Kiger Mustang Herden (Kiger HMA, Riddle HMA) zurückzuführen ist und die dem definierten Rassetyp entsprechen.

Erzielt ein Pferd (mindestens 3-jährig) bei der Bewertung durch die KHAR mehr als 90 Punkte, erhält es auf dem Zertifikat zusätzlich zur Registrierungsnummer einen Stern. Und ist somit gleich als erstklassiges Zuchttier zu erkennen.


Unsere Stute Winona hat diesen Stern. Und bei der Bewertung von unserer Stute Tiponi und unserem Hengst Acero (Kiger Mustangs vom Mönchehof, https://www.moenchehof.de/mh-kiger-mustangs) als 1-Jährige wurden wir von der KHAR gebeten, diese als 3-Jährige noch einmal bewerten zu lassen, da sie eindeutig Anwärter auf den Stern sind!

Appendix Division:

Kann bei einem Pferd bei einem oder beiden Elternteilen nicht eindeutig die Abstammung auf die Wildherden zurückgeführt werden, oder es entspricht nicht dem Rassestandard (weniger als 80 Punkte), oder es hat zu viel „Weiß“, wird es in der Appendix-Division registriert.

Hieran kann man auch sehen, dass in der Zucht von Kiger Mustangs „Weiß“ nicht gewünscht ist.

Partblood Division:

Hier werden Kreuzungstiere registriert. Ist also ein Elternteil ein reiner Kiger, kann ein Nachkommen als „Halbmustang“ registriert werden.

Aus den USA werden dann die Abstammungsnachweise (Certificate of Registration) zugesandt.

Zur Registrierung bei den deutschen Verbänden werde ich in einem späteren Blog etwas schreiben.

Hier jedoch schon einmal der Hinweis: Will ich eine Registrierung bei einem deutschen Verband veranlassen, muss ich auf jeden Fall (u.U. auch) eine Registrierung bei der KMA veranlassen. Derzeit arbeiten die deutschen Verbände mit der KMA zusammen.

Wer Fragen zur Registrierung bei der KHAR oder KMA hat, kann sich gerne an uns wenden. Auch bei möglichen Fragen zu einer bereits bestehenden Registrierung.

#Wildpferde#Mustang#Kiger Mustang#Pferde#Spanische Pferde#Westernpferde#Mönchehof

Mönchehof

Tel: 05152 52 91 630

Obernhagen 13 

31840 Hess. Oldendorf

Impressum                          Datenschutz

©2020 Mönchehof.